Carl Loebner „Das älteste Spielwarengeschäft Deutschlands gegr. 1685“

Historisches Kassenbuch und heutige Mitarbeiter der Firma

Aus unserer Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung des Geschäftes führt auf den 15. April 1685 zurück, der Drechslermeister Christoph Loebner heiratete in der Leipziger Thomaskirche die Nadlermeistertochter Marie Katharina Nitsche. Ein Meister war zur damaligen Zeit Zeit immer selbstständig. Das Paar zog nach Torgau und eröffnete eine Drechslerwerkstatt. Gedrechselt wurden Holzdocken (Puppen mit einem Steinchen als Klapper), aber auch Trommelstöcke, Kreisel, Kegel, Pfeifen und Billardkugeln. Das erste Kind wurde bereits 1686 in Torgau geboren. Das Familienunternehmen wurde seitdem durch 11 Generationen stets vom Vater auf den ältesten Sohn vererbt und von ihm fortgeführt.

Am 13. November 1780 kaufte der Innungsmeister Johann-George Loebner das jetzige Haus in der Bäckerstraße und richtete seine Werkstatt ein. Er verkaufte seine Waren auch auf den Märkten der Umgebung und auf der Leipziger Messe. Ab der 6. Generation waren "Loebners" reine Kaufleute und handelten mit gedrechselten und anderen Spielwaren.

Die höchste Tageseinnahme betrug am 8. Dezember 1923 während der Inflation 3.667.147.350.000.000 (ca. 3,6 Billiarden) Reichsmark, die geringste wurde am 7. Januar 1932 in der Weltwirtschaftskrise mit 18,22 Reichsmark erreicht.

Historische Dampfmaschine, Laterna Magica und Kindernähmaschine

Loebners überlebten die französische Besatzung, den 7-jährigen Krieg, den ersten und den zweiten Weltkrieg, die Inflation, die Weltwirtschaftskrise und den Sozialismus. Mit der 12. Generation in den Startlöchern wollen Loebners auch die jetzige Krise durchstehen.

Seit Dezember 2006 ist im Stadt- und Kulturgeschichtlichem Museum der Stadt Torgau die Spielzeugsammlung der Firma Carl Loebner als Dauerleihgabe zu sehen.

Stoffpuppen und Puppen aus Pappmache

Johann-Georg Loebner übergab seine umfangreiche Spielzeugsammlung dem Torgauer Museum.

Viele ehemalige "Ladenhüter" der Firma Loebner sind jetzt wertvolle Sammlerstücke und wurden von dem heute über 85-jährigen in den letzten Jahrzehnten dokumentiert und aufbewahrt.

Puppenstube und Stoffpuppen

So manche Rarität ist zu sehen, unter anderem auch die kleinste hölzerne Gliederpuppe der Welt.

 

Hier finden Sie das älteste Spielwarengeschäft Deutschlands gegr. 1685